Zwei nach Osten mit dem Rad

Nun ist es soweit:
Eine Idee wird in die Tat umgesetzt.

Unser Ziel: So weit nach Osten fahren bis wir im Westen wieder auftauchen.

Hier halten wir euch auf dem Laufenden.

Das Aktuellste

Katastrophen Wochenrückblick

Die letzte Woche war recht chaotisch: Wasserschaden am Ladegerät, weil in die wasserdichte Rahmentasche Wasser gelaufen ist. Nach einer Nacht stark Regens, werden wir erinnert, dass unser Zelt an zwei Stellen undicht ist. Das wollten wir schon länger Reparieren. Wir verlieren unser Sitzkissen, welches vom Bus überrollt wird. Patric’s gute Sonnenbrille ist beim Mittag auf einer Plattform beim Lachen in den Fluss gefallen und verloren gegangen. Die Kurbelschraube an Patric’s Rad lockert sich ständig, da müssen wir Schraubenkleber besorgen. Das ist in der Türkei nicht so leicht. An Dianas Stirnlampe ist nun leider der Schalter kaputt.
Agressive Ameisen haben das letzte Merinowolle Shirt zerfressen und es gibt sie hier nicht mehr zu kaufen.
Dianas Schienbein hat sich mit bei einer schnellen Abfahrt mit einer Wespe angefreundet. Diese hat prompt ihren Stachel da gelassen.
Nun geht es wieder aufwärts und wir sind glücklich. Spontan sind wir in Sivrice eingeladen worden in ein wunderschönes Ferienhaus mit Seeblick. Die beste Nachricht heute haben wir heute erfahren: die Grenze zu Georgien offen. Das Leben regelt das schon!

Das sind wir.

Wir sind ein Pärchen aus Chemnitz (Diana, Pädagogin und Patric, Informatiker, beide 38 Jahre alt), welches sich entschieden hat immer nach Osten zu fahren bis wir ein mal um den Globus geradelt sind.
Patric ist bereits im November 2018 mit dem Fahrad um Neuseeland und dann von Istanbul dem europäischen Fernradweg Nummer 13 bis nach Deutschland gefolgt und hat Lust bekommen weitere Länder mit Rad zu bereisen. Wir lernten uns kennen und radelten gemeinsam durch Deutschland.
Manchmal mit Minimalgepäck oder vollgepackt mit Kletterutensilien zum Fels. Es passt super zwischenmenschlich und unsere Vorstellungen sind annähernd gleich. Dabei entwickelte sich der Plan die Welt zu umrunden.
Die Reisegeschwindigeit auf dem Fahrrad empfinden wir als optimal um Land und Leute kennenzulernen. Ferner ist das Reisebudget leichter aufzubringen.
Aus Erfahrungswerten planen wir mit 450 € im Monat. Geschlafen wird im Zelt und gekocht wird selber. Die Auslandskrankenversicherung ist erst einmal für zwei Jahre abgeschlossen. Was die Routenplanung angeht haben wir immer grob einen Plan, dieser ändert sich jedoch regelmäßig. Da sind wir recht spontan.

Meist mit dem Zweirad unterwegs und Spaß dabei

Der Blog

Unerwartetes Treffen

Der nächste Morgen ist schleppend. Wir spüren den vorhergehenden Tag in unseren Knochen und nehmen uns Zeit. Sicher gewöhnen wir uns erst wieder an den Rhythmus. Als wir losfahren fängt es an zu nieseln. An der Ausfahrt vom Feldweg auf die Straße sehen wir gegenüber ein Go-Kart Rennen trotz Lockdown. Wir folgen mal wieder der …

Es geht weiter!!!

Die Fähre von Rhodos nach Athen war zur Abwechslung entspannt. Dank des Lockdowns fast leer und kaum Seegang. Wir schaffen es sogar ein Video komplett zu bearbeiten. Wir sind etwas früher als erwartet am Hafen. Das freut uns, da wir schon wissen was uns bevor steht. Ein langer Tag im Großstadtverkehr. Einmal rein und und …