Zwei nach Osten mit dem Rad

Nun ist es soweit:
Eine Idee wird in die Tat umgesetzt.

Unser Ziel: So weit nach Osten fahren bis wir im Westen wieder auftauchen.

Hier halten wir euch auch auf dem Laufenden:

   

Das Aktuellste

Die Wüste bleibt uns erhalten, wir radeln aus dem Mittelpunkt Irans, Nadushan weiter Richtung Osten. Die nächste Provinzhauptstadt ist Yazd. Es sind ca. 100 km viel bergab. Erster Stopp am Wasserfall, der größte Teil ist gefroren und es fließt nur wenig Wasser. Rings herum alles vertrocknet. Der weite Weg liegt vor uns, was wir nicht bestellt haben ist der Gegenwind. Er lässt uns ganz schön schnaufen. Wir können nicht einfach nur rollen lassen. Nach 60 km legen wir eine Pause ein. Da es keine Tankstelle, Rastplatz oder Restaurants bisher gab, sind wir uns einig, das Flußbett ist perfekt gerade weil wir uns unbeobachtet fühlen und es windstill ist. Denn kurz vorher hielt schon wieder ein Auto an, der Vater will ein Foto mit uns, Diana bekommt das Baby in den Arm gedrückt und bitte lächeln 😘. Irgendwann benötigt man auch Pause davon so schön wie es ist. Die Pause fast beendet sehen wir einen Mann zu uns kommen, er möchte uns heute Abend einladen in seiner Wohnung mit Familie. Das nehmen wir gerne an. Die Familien hier sind eher noch traditionell eingestellt und eingerichtet. Die Frau bereitet Essen und kümmert sich um Kinder, Gäste und Haushalt. Es wird von einer Tischdecke auf dem Boden gegessen. Wir verbringen schöne zwei Tage mit der Familie und haben Zeit uns zu entspannen. Die Schwiegereltern und Eltern der Mutter besuchen täglich mit ihren Kindern, unsere Gastgeber.
Alle die wir treffen sind begeistert von unserer Reise und wollen uns einladen, Iran ist ein so gastfreundliches Land. Das unsere Familien auseinander brechen ist unser eigenes Verhalten und Verschulden. Werte und das Miteinander können nicht einfach zerstört werden, das ist eine innere Einstellung.
Wir wollen unser Visum verlängern und warteten vier Stunden mit vielen Afghanen zusammen im Bürogebäude.
Alle friedlich, wir sehen die Armut der Menschen und wissen, dass es keinen anderen Ausweg für sie gibt.
Egal wo die Menschen Wurzeln haben, wenn es keine Zukunft mehr gibt, heißt es nur noch weg.
Es gibt keine Reihe und sicher wäre eine schnellere Bearbeitung möglich gewesen mit Farsi. Aber wir werden hin und her geschickt. Auch zum Kopiershop (obwohl wir alle benötigten kopierten Unterlagen haben) wo der Beleg, den wir für die Verlängerung bezahlt haben kopiert wird. 6 Tsd. Toman.

Nun dürfen wir drei Tage warten, das ist null Problem. Denn in diesem Zeitraum geht es nach Shiraz immer Neues ergründen.

Das sind wir.

Wir sind ein Pärchen aus Chemnitz (Diana, Pädagogin und Patric, Informatiker, beide 38 Jahre alt), welches sich entschieden hat immer nach Osten zu fahren bis wir ein mal um den Globus geradelt sind.
Patric ist bereits im November 2018 mit dem Fahrad um Neuseeland und dann von Istanbul dem europäischen Fernradweg Nummer 13 bis nach Deutschland gefolgt und hat Lust bekommen weitere Länder mit Rad zu bereisen. Wir lernten uns kennen und radelten gemeinsam durch Deutschland.
Manchmal mit Minimalgepäck oder vollgepackt mit Kletterutensilien zum Fels. Es passt super zwischenmenschlich und unsere Vorstellungen sind annähernd gleich. Dabei entwickelte sich der Plan die Welt zu umrunden.
Die Reisegeschwindigeit auf dem Fahrrad empfinden wir als optimal um Land und Leute kennenzulernen. Ferner ist das Reisebudget leichter aufzubringen.
Aus Erfahrungswerten planen wir mit 450 € im Monat. Geschlafen wird im Zelt und gekocht wird selber. Die Auslandskrankenversicherung ist erst einmal für zwei Jahre abgeschlossen. Was die Routenplanung angeht haben wir immer grob einen Plan, dieser ändert sich jedoch regelmäßig. Da sind wir recht spontan.

Meist mit dem Zweirad unterwegs und Spaß dabei

Der Blog

Weihnachts Spezial

Ein kurzes Weihnachtsupdate aus Täbris Frohe Weihnachten und einen guten Rutsch an euch alle!

Wir retten ein paar Leben so nebenbei

In dieser Folge retten wir ein paar Tiere, überqueren einen Fluss ohne Brücke und blockieren unfreiwillig den Weg einer Schäferin. Ein weiterer Teil unseres Abenteuers auf dem langen Weg nach Hause.